BHGM besucht Schule zur Gewaltprävention

Eine junge Frau und zwei junge Männer stehen draußen nebeneinander vor einer Hauswand, auf der vor grünem Hintergrund in weißen Buchstaben steht W.I.R.

Theresa Sverloh und Dirk Geldermann gemeinsam mit Stefan Bauer vom Jungenbüro (Foto: D. Geldermann)

25.05.2022 - Die Beratungsstelle Häusliche Gewalt gegen Männer nahm an dem Projekt „Gewaltprävention gegen häusliche und sexualisierte Gewalt“ der Wirtschaftsschule Erlangen teil und stellte sich den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe vor. 

Die Wirtschaftsschule Erlangen etabliert unter dem Titel „W.i.R. gegen Gewalt“ ein langfristiges Gewaltpräventionsprojekt. In Zuge dessen wurde das dreiteilige Kooperationsprojekt „Gewaltprävention gegen häusliche und sexualisierte Gewalt“ initiiert, um die Schülerinnen und Schüler der höheren Jahrgangsstufen für dieses Thema zu sensibilisieren. Dabei stellten sich verschiedene Einrichtungen des regionalen Gewalthilfenetzwerks vor. In einer Rallye konnten die Schüler/innen außerdem die verschiedenen Einrichtungen in der Stadt Erlangen persönlich besuchen.

Repräsentation betroffener Jungen und Männer gewünscht

Bei der Auftaktsveranstaltung im Mai stellten sich verschiedene Organisationen vor. Von Seiten der Schülerinnen und Schüler wurde danach festgestellt, dass keine Einrichtung für Jungen und Männer vertreten war, weshalb die Veranstaltung eher als „Frauenthema“ wahrgenommen wurde.

Daraufhin setzten sich die organisierenden Lehrkräfte mit der Beratungstelle Häusliche Gewalt gegen Männer (BHGM) und dem Jungenbüro Nürnberg in Verbindung, die sich sehr über das Interesse der jungen Leute freuten und das Angebot zur Teilnahme gerne annahmen.

Großes Interesse und viele Fragen von den Jugendlichen

Die Beratungsstellen bekamen dadurch am 12. Mai die Gelegenheit, vor den ca. 250 Schülerinnen und Schülern das Männerhilfenetzwerk zu vertreten und ihre Einrichtungen vorzustellen. Es ging unter anderem darum, mit welchen Anliegen Jungen und Männer die Beratungsstellen aufsuchen. An konkreten Fallbeispielen wurde gezeigt, wie unterschiedlich sich (häusliche) Gewalt äußern kann und welche Hürden es für männliche Betroffene gibt, sich Hilfe zu holen.

Trotz des ernsten und emotionalen Themas war das Interesse der Jugendlichen groß. Die Schülerinnen und Schüler verfolgten den Vortrag sehr aufmerksam und engagiert und stellten viele Nachfragen.

Viel positives Feedback von allen Seiten 

Bevor die Jugendlichen dann in die Rallye starteten, nahmen sich viele auch Flyer der Beratungsstellen mit. Die Kontakte der BHGM und vom Jungenbüro Nürnberg wurden außerdem auf der Website der Schule veröffentlicht. Die Rückmeldungen der Lehrkräfte und der Schüler/innen waren sehr positiv. Eine Lehrerin merkte an, dass sie ihre Klasse selten so ruhig und konzentriert erlebt habe.

Die Beratungsstellen begrüßen das Engagement der Wirtschaftsschule und wertschätzen den großene Aufwand, der zur Umsetzung des Kooperationsprojekts betrieben wurde. Die Einrichtungen freuen sich auch zukünftig auf weitere Kooperationen.