FZF verabschiedet Hella Heidötting

Porträt: Hella Heidötting

 FZF-Mitarbeiterin Hella Heidötting (Foto: Tanja Elm)

11.01.2022 - Hella Heidötting begleitete das Freiwilligen-Zentrum Fürth seit der ersten Stunde. Von Anfang an leistete sie Pionierarbeit in der Projektlandschaft und übernahm das Fundraising. Wir sagen „Danke für deinen riesengroßen Einsatz, liebe Hella!"

Schon 2003 und 2004 haben Hella und Hans Heidötting im Zentrum Aktiver Bürger in Nürnberg die Ausbildung „Erfahrungswissen für Initiativen" absolviert und gelernt, wie man Projekte im Bereich bürgerschaftliches Engagmenet auf den Weg bringt. Mit diesen Kompetenzen beteiligten sie sich bereits an der Entstehung des Freiwilligen-Zentrums Fürth und können sich zu Recht "Gründungs-Eltern" nennen.

Die Heidöttings begleiteten das FZF seit der ersten Stunde

Schon bei Vorgesprächen für das „ZAB-Fürth", eine Vorläuferorganisation des FZF, waren „die Heidöttings" mit von der Partie. Seit der Gründung des ZAB-Fürth 2005 engagierten sie sich beide auch in der Projektarbeit: Hans Heidötting in der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Wohnraumberatung, Hella Heidötting rief das Kinderbuchhaus ins Leben und baute das gesunde Schulfrühstück sowie die musische Erziehung für Schülerinnen und Schüler der Rosenschule auf.

Doch bald war für Hella Heidötting klar, dass gute Ideen im sozialen Bereich oft am Geld scheitern. Also wurde sie kurzerhand Fundraiserin. Beharrlich, mit goßer Kraft und Kompetenz setzte sie sich für die FZF-Projekte ein. Das Handwerkerprojekt, der Besuchsdienst für Senioren, Kunst und Kultur für Kinder und zuletzt die Schülerhilfe 2-gether sind nur eine Auswahl an Projekten, für deren Anschubfinanzierung sie durch Spenden gesorgt hat.

Ausgezeichnetes Fundraising mit viel Herz und Wertschätzung

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung hat einmal scherzhaft, aber sehr richtig gesagt: „Wenn ich Frau Heidötting treffe, weiß ich, dass es teuer wird, denn ohne eine Spende komme ich aus der Situation nicht mehr heraus." Ja, Hella war bei der Spendenakquise hartnäckig. Doch gerade ihr ehrlicher, liebenswürdiger Enthusiasmus für den Sinn und guten Zweck überzeugte so viele Menschen. Sie war immer voller Dankbarkeit und Anerkennung für deren Großzügigkeit. Alle Spenderinnen und Spender hatten Anteil an ihrer aufrichtigen Freude, gemeinsam etwas Gutes auf den Weg gebracht zu haben.

Ihr Engagement wurde mehrfach ausgezeichnet. Im April 2014 erhielten Hella und Hans Heidötting den Ehrenbrief der Stadt Fürth und im selben Jahr wurde Hella der Preis für vorbildliche Mitmenschlichkeit der Freimaurerloge „Zur Wahrheit und Freundschaft" Fürth verliehen. Am 20. März 2019 erhielt sie für ihre Verdienste für das Wohl der Bürgerschaft das Goldene Kleeblatt der Stadt Fürth.

Bestehendes Wissen und Netzwerk bleiben uns erhalten

Seit 2013 arbeitet Hella Heidötting im Fundraising sehr erfolgreich mit Ulrike Wießmann zusammen. Auch das ist eine große Kunst: Das aufgebaute Netzwerk und Wissen weiterzugeben. Und auch dazu gehört Großzügigkeit, ein Absehen von der eigenen Person um der Sache Willen. Bei Ulrike Wießmann ist diese wichtige Aufgabe weiterhin in sehr guten Händen.

Nun zieht sich Hella von ihrer Arbeit im FZF zurück. Nach so vielen Jahren, so vielen gelungenen Projekten und vielen, vielen Spenden, die sie für das FZF akquiriert hat, ist es jetzt Zeit, Danke zu sagen. Danke für dieses riesengroße Engagement für das Freiwilligenzentrum, für unsere Arbeit und Projekte und somit für die Menschen in Fürth.

„Danke für deine großartige Arbeit und Unterstützung"

Ohne Hella und auch ohne Hans Heidötting, der seine Frau immer unterstützt hat, wäre das FZF nicht das, was es ist. Neben der großen finanziellen Entlastung waren auch die Lobby-Arbeit, das Netzwerk für das FZF und das gemeinsame Entwickeln unserer Einrichtung unschätzbar wertvoll. Zu einer Ratgeberin, treuen Wegbereiterin und Wegbegleiterin, die unsere Arbeit rückhaltlos unterstützt und vorangebracht hat, sagen wir ein herzliches Dankeschön und alles Gute.