Projekt Flüchtlingshilfe

Seit Anfang November 2015 gibt es im FZF eine hauptamtliche Koordinierungsstelle für Ehrenamtliche im Bereich Asyl. Das Freiwilligenzentrum ist damit zentrale Anlaufstelle für neue Freiwillige im Flüchtlingsbereich.

 



Gefördert wird die Stelle aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen und der Stadt Fürth. Die Arbeit in der Koordinierungsstelle teilen sich Ute Zimmer und Andrea Baumann.

Folgende Aufgaben werden von der Koordinierungsstelle geleistet:


Folgende Projekte wurden bisher im Rahmen der Koordinierungsstelle eingerichtet:

Asylothek

In der Gemeinschaftsunterkunft in der Höfener Straße wurde eine Asylothek eingerichtet. In der offenen Bücherei für Flüchtlingen begegnen sich Freiwillige und Flüchtlinge um Sprache, Bildung, Kultur und Integration zu fördern. Ziel ist erstrangig die Spracherlernung und die Bereitstellung eines Grundangebots an Bildungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Sprachliche Barrieren sollen überwunden werden, so dass eine Integration und Teilhabe leichter fällt. Das Angebot wird derzeit vor allem von vielen Kindern genutzt.

Begegnungen

Einrichtung eines interkulturellen Begegnungstreffs für Flüchtlinge und Fürther Bürger und Bürgerinnen

Die Bevölkerung soll die neuen Nachbarn nicht als Bedrohung erleben. Der Abbau von Ängsten und Vorurteilen gegenüber einzelnen Personengruppen funktioniert am besten über das persönliche Kennenlernen. Und das kann man am einfachsten, wenn es einen Ort der Begegnung gibt, der ein niedrigschwelliges Angebot für Einheimische und Flüchtlinge bereithält.

Seit Anfang März 2016 können sich Flüchtlinge und Einheimische jeden Mittwochnachmittag in der Heinrichsklause im Pfarramt St. Heinrich treffen. Ziel ist es, das friedliche und solidarische Miteinander zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Kulturen zu fördern.

Kinderbetreuung

In einer größeren Gemeinschaftsunterkunft in der Fürther Südstadt gibt es seit März 2016 eine regelmäßige Kinderbetreuung. Ehrenamtliche haben einen großen Raum in der Einrichtung möbliert und als Indoorspielplatz eingerichtet. Hier können Kinder zweimal in der Woche kommen, um zu spielen, lesen, toben etc.

Dolmetscherliste

Aufbau und Betreuung einer Liste mit Freiwilligen, die in verschiedenen Sprachen dolmetschen oder übersetzen können.

Deutsch für Flüchtlinge - Sprachförderung

Die Sprache ist ein wichtiger Schlüssel zur Integration. In Fürth sollen alle interessierten Flüchtlinge die Möglichkeit erhalten, die ersten Schritte auf diesen Weg zu gehen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, richtet das Freiwilligenzentrum in den Gemeinschaftsunterkünften Deutschkurse für Flüchtlinge ein. Ehrenamtliche unterrichten Flüchtlinge, bis diese anerkannt sind und an einem Integrationskurs teilnehmen können.

"SprachMenü – essen, reden, willkommen sein“

Das Ziel des Projekts ist es, Sprachtandems zu bilden. Das FZF und die Gemeinde St. Paul bieten den Raum, wo Flüchtlinge und Einheimische zusammen kommen, kochen und gemeinsam essen. Bei dieser kulinarischen Begegnung lernt man sich etwas kennen und es können Sprachtandems entstehen. Diese treffen sich dann regelmäßig, möglichst wöchentlich, unterhalten sich und üben so die deutsche Sprache in einer persönlichen Gesprächsatmosphäre. Es entsteht ein interkultureller Austausch, bei dem beide Seiten sich kennen lernen.

„Deutsch für Flüchtlinge“ wird finanziell unterstützt von: Lions Club, Rotary Club und Soroptimist International Fürth.


Aktualisiert am 25.05.2016 - Startseite           ▲ nach oben