"Renate, hast du heute Tom dabei?"

Freiwilligen-Portrait Renate Strümpel

 

Tom ist ein kleiner Bär, der in einer Dose wohnt. Wenn Renate Strümpel morgens den Kindergarten betritt, wird sie von den Kindern umringt, die sehnsüchtig auf Tom warten. Es ist mucksmäuschenstill im Raum. Bis sie den kleinen Bären schließlich aus seiner Dose holt, dann ist die Freude der Kinder riesengroß. Tom erzählt dann Geschichten oder erklärt einfach die Welt.

Die waschechte Fürtherin, die nie aus ihrer Stadt weggezogen ist, erzählt mit viel Herzblut und Freude von ihrem
Engagement. Sie wollte schon immer mit Kindern arbeiten, sagt sie, aber leider konnte sie ihren Kindheitstraum, Lehrerin oder Kinderärztin zu werden, nicht verwirklichen. Gearbeitet hat sie in Nürnberg beim staatlichen Bauamt. Im Büro arbeiten, das wollte Strümpel zwar nie, aber sie „musste halt Geld verdienen.“

Aufgegeben hat sie den Wunsch mit Kindern zu arbeiten trotzdem nicht. Bereits seit über 50 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in ihrer Gemeinde. Bereitet Kindergottesdienste vor und organisiert Kindertreffs. Als sie dann im Mai 2006 in Altersteilzeit ging, fiel ihr bereits im Oktober zu Hause die Decke auf den Kopf.

Deswegen fragte sie bei einer Freundin im Kammerchor (ja, sie ist auch begeisterte Sängerin) nach, ob sie nicht etwas wüsste. Diese verwies sie dann an das Freiwilligen Zentrum Fürth.
Bei der Frage, ob sie lieber etwas mit Senioren oder Kindern machen wolle, musste sie nicht lange überlegen. Und wie es der Zufall wollte, wurde im Kindergarten „Sonnenblumenkinder“ jemand gesucht. Im November 2006 fing Strümpel dort an und und feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum.

Zweimal die Woche hilft sie im Kindergarten aus. Sie bereitet zu Hause eigenständig Stuhlkreise inklusive einem aktuellen Thema und dazu passende Geschichten vor. Man sieht Renate Strümpel an, dass ihr die Arbeit mit Kindern Spaß macht. Auch die Mitarbeiterinnen des Kindergartens sind mittlerweile nicht nur Kolleginnen, sondern auch Freundinnen geworden.
„Warum bist du schon Rentnerin, ich würde dich sofort einstellen!“ Diesen Satz hat die 70-jährige vom Leiter des Kindergartens schon häufiger gehört. Dabei wirkt sie alles andere als alt.

Am Ende des Interviews erzählt Renate Strümpel noch eine kleine Anekdote: Die Mutter eines Mädchens fragt, ob denn die kleine Schwester auch in den Kindergarten gehen soll. Sie antwortet: „Mama, aber nur wenn die auch eine Renate in der Gruppe haben.“



Aktualisiert am 10.11.2016 - Startseite           ▲ nach oben