Willkommens-Handbuch für Zuwanderer

Praktische Tipps für den Alltag, Hilfe auf dem Weg der Integration. Nun liegt es in gedruckter Form vor uns: Kleeblattgrün glänzend, im handlichen A5-Format. Das erste Fürther Willkommens-Handbuch.

 

In elf Kapiteln werden von „Ankommen in Fürth“, „Arbeit und Beruf“ über „Familie“ und „Einkaufen“ bis zu „Mobilität“ und „Freizeit, Kultur und Naherholung“ allgemeine und Fürth-spezifische Informationen geliefert. Die Idee zu einem Willkommens-Handbuch entstand im Freiwilligen Zentrum Fürth aus dem Projekt „Willkommen in Fürth“. Hier unterstützen ehrenamtliche Willkommenspaten Zuwanderer bei ihren ersten Schritten in der neuen Heimat.


Das jetzt erschienen Handbuch soll eine praktische Hilfe auf dem Weg der Integration sein. Dazu bildete sich um den Projektleiter Felix Trejo ein ehrenamtliches Redaktionsteam mit Iris Aechtner, Angelika Franzen, Harald Mieth, Andrea Porsch, Beate Raith-Braun und der Grafikerin Christiane Welker.

Für das Team war es sehr lehrreich, sich in die Lage eines Fremden zu versetzen. Denn vieles, was für uns selbstverständlich ist, ist für die Zuwanderer erst einmal fremd. „Wie und mit welchem Verkehrsmittel komme ich von A nach B, wie eröffne ich ein Konto, warum brauche ich einen Mietvertrag, kann man auf dem Gemüse-Markt handeln, wie finde ich einen Arzt, warum muss ich versichert sein?“ Das sind nur einige der Fragen, die in einem farblich gegliederten und lesefreundlich gestalteten Format beantwortet werden. Zur Vertiefung der Themen werden Links angeboten.

Ein Diskussionspunkt begleitete ständig die Redaktionssitzungen: Wie viel Information ist nötig, um den Leser nicht zu über- oder unterfordern? Die Entscheidung war deshalb klar: In der Kürze liegt die Würze. Die Informationen sind kurz und klar und in einfacher Sprache gehalten. Hilfe zur Selbsthilfe ist hier das Motto. Im Redaktionsteam waren auch zwei aktive Willkommenspaten, deren Erfahrungen mit in die Arbeit einflossen.

Über das Willkommens-Handbuch freut sich auch die städtische Integrationsbeauftragte Anke Kruse: „ In Fürth leben rund 140 Nationen, der Ausländeranteil beträgt 16,9 %. Wir haben uns den Ratgeber schon lange gewünscht und das Projekt von Anfang an begleitet. Es ist eine Handreiche für Menschen auf ihrem Weg zur Integration“.
Das Handbuch möchte auch zum weiteren Lernen der deutschen Sprache animieren, ein ständiger Begleiter im Alltag werden und wie z.B. im Kapitel ‚Freizeit‘ die Zuwanderer und ihre Familien zum weiteren Kennenlernen ihrer Umgebung anregen.

Den Großteil der Druckkosten hat das städtische Integrationsbüro und der Fürther Integrationsbeirat getragen. Das Willkommens-Handbuch ist im Freiwilligenzentrum, im Integrationsbüro und in verschiedenen Beratungsstellen erhältlich.


Aktualisiert am 29.06.2016 - Startseite           ▲ nach oben