Willkommens-Patenschaften im Freiwilligenzentrum

Das FZF-Projekt „Willkommen in Fürth“ bietet Patenschaften für Neuzuwanderer an. Ehrenamtliche unterstützen Zuwanderer beim Ankommen, geben Orientierungshilfe und sorgen für persönliche Kontakte. Nun wird das Angebot für Flüchtlinge, die eine Aufenthaltserlaubnis bekommen haben, erweitert. Die ersten drei Patenschaften laufen schon.

 

Damit aus Zuwanderern möglichst schnell Fürther werden, ist es nötig, sie hier willkommen zu heißen. Die Zuwanderer in den bisherigen Patenschaften kamen meist aus EU-Länder, aber auch aus Mexiko, China und Sri Lanka. Jetzt gilt das Angebot auch für Flüchtlinge mit einer dauehaften Aufenthaltsperspektive.


Betreut wird derzeit eine Frau aus Äthiopien und zwei Männer aus Syrien. Neben den offiziellen Beratungsangeboten ist es wichtig, zusätzlich mit ergänzenden und aktivierenden ehrenamtlichen Unterstützungs- und Orientierungsangeboten zu helfen. Die ehrenamtlichen Paten helfen in Absprache mit den hauptamtlichen Fachkräften den Flüchtlingen beim Wechsel aus der Gemeinschaftsunterkunft in ein selbstbestimmtes Leben.
Eine Patenschaft ist wie eine Tür zur deutschen Gesellschaft.

Die Unterstützung z.B. bei der Wohnungssuche, bei Behördengängen, beim Spracherwerb oder bei Alltagsproblemen ist immer eine Hilfe zur Selbsthilfe. Eine Patenschaft ist eine individuelle Begleitung und gibt den Flüchtlingen oder Zuwanderern das Gefühle, hier willkommen zu sein.

Wer eine Patenschaft übernehmen will sollte kommunikativ, zuverlässig und offen gegenüber anderen Kulturen sein, Einfühlungsvermögen besitzen und etwas Zeit mitbringen. Englischkenntnisse sind bei Patenschaften mit Flüchtlingen von Vorteil. Unter hauptamtlicher Leitung gibt es regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch und Fortbildungen.

Interessenten können sich jederzeit beim FZF melden: Telf. 0911-2174782; E-Mail: post@freiwilligenzentrum-fuerth.de.


Aktualisiert am 04.07.2016 - Startseite           ▲ nach oben