Datenschutzhinweis für Klienten der Fachstelle Umgangskontakte

Sie haben uns per Telefon, per Briefpost, per Mail  oder im persönlichen Kontakt personenbezogene Daten übermittelt oder uns wurden diese Daten vom zuständigen Familiengericht oder dem Allgmeinen Sozialdienst (ASD) übermittelt. Hier informieren wir Sie, wie wir mit diesen Daten umgehen.

Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten

Ihre Inanspruchnahme der Dienstleistungen der Fachstelle Umgangskontakte. Dazu zählen der Begleitete Umgang, die Begleitete Übergabe und der Auf Dauer Begleitete Umgang.

Welche Daten erheben wir?

  • Name, Adresse und Kontaktmöglichkeiten der Eltern und des Kindes
  • Geburtsdaten der Eltern und des Kindes

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist

  • eine Einwilligung (Art. 6 Abs 1 lit. A DS-GVO) und/oder
  • die Erfüllung oder Abschluss eines Vertrages (Art. 6 Abs. 1 Buchst. b DSGVO)
  • die Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung (Art. 6 Abs. 1 Buchst. c DSGVO)
und/oder
  • die Wahrung unserer berechtigten Interessen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO).

Weitergabe an Dritte

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie eingewilligt haben. Ihre Daten werden übermittelt an die ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Fachstelle Umgangskontakte. Alle in der Fachstelle erhobenen Daten können an den zuständigen Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialdienst (ASD) und in einem familiengerichtlichen Verfahren auch den zuständigen Richter, weitergegeben werden. Dies gilt auch für Inhalte aus Schriftstücken oder E-Mails. Die Weitergabe geschieht nach fachlicher Einschätzung der Mitarbeiter. Terminabsagen und deren Gründe können an das jeweilige Elternteil weiter gegeben werden. Am Ende der Maßnahme kann eine schriftliche Dokumentation der Maßnahme erstellt werden. Dort können alle Informationen, Beobachtungen und Gesprächsinhalte der Maßnahme aufgeführt werden. Die Dokumentation wird an den zuständigen Mitarbeiter des ASD und die Eltern versendet. In einem familiengerichtlichen Verfahren kann er auch den zuständigen Richter weitergegeben werden.

Eine Datenübermittlung in Drittstaaten findet nicht statt.

Speicherung Ihrer Daten

Wir speichern Ihre personenbezogen Daten nur so lange, wie dies für die Durchführung des Vertrages erforderlich ist.

Aufgrund rechtlicher Verpflichtungen (zum Beispiel aus dem Handelsgesetzbuch, der Abgabenordnung oder dem Umsatzsteuergesetz) sind wir jedoch im Einzelfall gegebenenfalls verpflichtet, Ihre Daten auch darüber hinaus, in der Regel für 6 Jahre und in Einzelfällen auch für 10 Jahre aufzubewahren. In diesen Fällen wird nach Beendigung des Verarbeitungszweckes die Verarbeitung als solche derart eingeschränkt, dass nur noch der Aufbewahrungszweck aus den genannten beispielhaften Gesetzen erreicht werden kann. Weiterhin kann es individuelle Aufbewahrungsinteressen geben, die Löschverpflichtungen vorgeben. Auch in solchen Fällen wird nach Beendigung des Verarbeitungszweckes die Verarbeitung als solche derart eingeschränkt, dass nur noch der Aufbewahrungszweck erfüllt werden kann.

Datenverarbeitung im Rahmen von Auskunftsverlangen nach Art. 15 DSGVO

Zweck der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in den Fällen, in denen Sie von uns Auskunft über die zu Ihnen gespeicherten personenbezogenen Daten nach Art 15 DSGVO verlangen, ist die Erfüllung Ihres Anspruches auf Auskunft. Zum Zwecke dieser Auskunft speichern wir von Ihnen die folgenden Daten: Vorname, Name, E-Mailadresse und Adresse. Die Rechtsgrundlage hierfür ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 Buchst. c DSGVO.

Wir übermitteln Ihre Daten an unseren Datenschutzbeauftragten, um Ihr Auskunftsersuchen gemeinsam mit ihm bearbeiten und beantworten zu können. Eine weitere Datenübermittlung an Dritte findet nicht statt. Eine Datenübermittlung in Länder außerhalb der EU bzw. des EWR (sog. Drittstaaten) findet ebenfalls nicht statt. Im Rahmen von Auskunftsersuchen speichern wir Ihre personenbezogenen Daten nur so lange, wie dies für die Durchführung des oben genannten Verarbeitungszweckes erforderlich ist.

Ihre Rechte

Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Datenverarbeitung:

  • Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO),
  • Recht auf Berichtigung oder Löschung (Art. 16 und 17 DS-GVO),
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO),
  • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO),
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO),
  • Recht auf Widerruf erteilter Einwilligungen (Art. 7 Absatz 3 DS-GVO).

Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren.

Pflicht zur Bereitstellung von Daten

Im Rahmen unserer Vertragsbeziehung müssen Sie diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme, Durchführung und Beendigung dieser Beziehung und zur Erfüllung der damit verbundenen Verpflichtungen erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten sind wir in der Regel nicht in der Lage, den Vertrag mit Ihnen zu schließen, diesen auszuführen und zu beenden.

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit (ISKA) gemeinnützige GmbH
Gostenhofer Hauptstr. 61
90443 Nürnberg
Tel. (09 11) 27 29 98-0
E-Mail: post@iska-nuernberg.de
Geschäftsführer: Günter Krauß & Prof. Dr. Roland Proksch

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Christian Hammerbacher
SPH IT + Consulting GmbH & Co. KG
Tel.: (09 11) 2 17 74 80
E-Mail: datenschutz@sph-consulting.de