Innovationsmanagement

"Soziale und kulturelle Angebote fortentwickeln" und "Neue Entwicklungen der sozialen, kulturellen und pädagogischen Arbeit anregen, aufgreifen und öffentlich machen" lauten die Leitziele des ISKA. Umgesetzt werden diese im ständigen Pendel zwischen Theorie und Praxis. Innovationsmanagement-Projekte schlagen die Brücke zwischen Forschung, Beratung und Umsetzung.

Reform der Finanzierung Münchner Kindertageseinrichtungen

Im Auftrag der Landeshauptstadt München analysiert das ISKA die kommunale Finanzierung von Kindertageseinrichtungen und entwickelt Vorschläge zu deren Reform. Zu diesem Zweck wurde eine "Münchner Förderformel" konzipiert, die die kindbezogene Förderung des Freistaats Bayern um kind- und einrichtungsbezogene Elemente erweitert. Inhaltlich soll das neue Finanzierungsmodell die Bildungsgerechtigkeit erhöhen und den Disparitäten im Bildungswesen schon im Krippen- und Kindergartenalter entgegenwirken.

2011 wurde die Einführung der Münchner Förderformel vom Stadtrat einstimmig beschlossen. Zu seiner Realisierung werden jährlich ca. 50 Mio. Euro zusätzlich bereitgestellt.

Seit Mai 2012 begleitet das ISKA die weitere Umsetzung, unter anderem im Rahmen einer Evaluationsstudie in Kooperation mit dem Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) München.

  • Auftraggeber: Landeshauptstadt München
  • bearbeitet von Günter Krauß und Julia Schimmer
  • Laufzeit: 3/2006-5/2011; 5/2012 - 4/2015

Aufbau des Zentrums Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg

Die Diözese Augsburg erprobt ein neues Trägermodell für die katholischen Kindertageseinrichtungen. Im Rahmen einer Amtshilfevereinbarung delegieren Kirchenstiftungen ihre Trägeraufgaben an das Zentrum Kindertageseinrichtungen mit Sitz in Augsburg. Hier werden zentrale Verwaltungsdienstleistungen organisiert und Trägeraufgaben wahrgenommen. Das ISKA berät und unterstützt dieses Projekt.

  • Auftraggeber: Diözese Augsburg, Bischöfliche Finanzkammer
  • bearbeitet von Günter Krauß und Julia Schimmer
  • Laufzeit: 7/2011-6/2016