Tagespflege-wie ist das neue BayKiTaG auszulegen?

von Karin Frank, Montessori Meitingen am 16. November 2004 um 09:52 Uhr

Art.2 Abs 4 besagt: Tagespflege ist die Bildung, ... durch eine Tagespflegeperson von mindestens 20 Stunden pro Woche.

Bei der Begründung zu Art.25 (Seite 66)heißt es in Sachen Tagespflege: Art. 21 Abs. 4 Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, da Tagespflege gerade auch Betreuungsbedarfe von unter 3 Std. abdeckt, usw.

Was gilt jetzt? Wird eine Tagespflegeperson auch bei einer Betreuung unter 20 Wochenstunden gefördert? Wenn dem so ist, bedeutet dies einen enormen Wettbewerbsnachteil für Kinderkrippen, die zur Auffüllung von Buchungslücken auch dringend Kinder mit kürzerer Betreuungszeit bräuchten. Die Nachfrage ist ja da!

Wie ist das Gesetz auszulegen?



Antwort
Name
Kurznachricht
Text