Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan

Ab 1999 entwickelte das ISKA in Kooperation mit dem IFP (Staatsinstitut für Frühpädagogik, München) die heute so genannte kindbezogene Förderung. Im Jahr 2002 startete das IFP mit den Arbeiten am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan. Kindbezogene Förderung und Bildungs-/Erziehungsplan sind Teil einer umfassenden Reorganisation der bayerischen Kindertageseinrichtungen. Der Bildungs- und Erziehungsplan liegt in einem "Entwurf zur Erprobung" vor.

 

Menschenbild

Der Bildungs- und Erziehungsplan geht davon aus, dass Kinder auf Selbstbestimmung und Selbsttätigkeit hin angelegt sind. "Der Bezugspunkt erzieherischen Denkens und Handelns ist ... das Kind als vollwertige Persönlichkeit." (BEP S. 21). Dies verlangt von Erwachsenen Akzeptanz und Respektierung. Sie haben Impulse zu geben und unterstützend zu begleiten. In einem dialogischen Prozess sind alle am pädagogischen Prozess Beteiligten Lernende und Lehrende. Regeln und Grenzen werden gemeinsam ausgehandelt.

Auf der Grundlage dieses Menschenbildes formuliert der Bildungs- und Erziehungsplan

Basiskompetenzen

Als personale Kompetenzen sind zu fördern

Als motivationale Kompetenzen sind zu fördern

Als kognitive Kompetenzen sind zu fördern

Als physische Kompetenzen sind zu fördern

Als soziale Kompetenzen sind zu fördern

Bezüglich der Entwicklung von Werten und Orientierungskompetenz sind zu fördern

Bezüglich der Fähigkeit und Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme sind zu fördern

Schließlich sind die Fähigkeit und Bereitschaft zur demokratischen Teilhabe zu fördern:

Einen besonderen Wert legt der Bildungs- und Erziehungsplan auf die Entwicklung von lernmethodischen Kompetenzen ("Lernen, wie man lernt").

Themenübergreifende Förderperspektiven

Als themenübergreifende Förderperspektiven formuliert der Bildungs- und Erziehungsplan

Themenbezogene Förderschwerpunkte

Als themenbezogene Förderschwerpunkte enthält der Bildungs- und Erziehungsplan ausführliche Überlegungen und Praxisbeispiele aus den Bereichen

Quelle

"BEP": Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen & Staatsinstitut für Frühpädagogik, München (2003): Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung. Entwurf für die Erprobung. Weinheim u.a. (Beltz).

Aktualisiert am 21.05.2004 - Startseite           ▲ nach oben