Anstellungsschlüssel

In der kindbezogenen Förderung tritt an die Stelle des bisher üblichen Personal-Gruppen-Schlüssels der so genannte Anstellungsschlüssel. Diese Kennzahl der zeitlichen Auslastung einer Einrichtung wurde im Modellprojekt entwickelt. Sie setzt die Betreuungszeit der Kinder in Relation zur Arbeitszeit des Personals.

 

Der herkömmliche Personal-Gruppen-Schlüssel

In Bayern wird der Mindeststandard der Personal-Kind-Relation bisher in § 12 der 4. DVBayKig (Durchführungsverordnung zum Bayerischen Kindergartengesetz) festgesetzt:

Zeit- statt Personen-Relation

In einem kindbezogenen Fördersystem, das die Möglichkeit offen lässt, ob sich Einrichtungen überhaupt in Gruppen organisieren, ist die Personal-Kind-Relation anders zu definieren. Hierzu kann der sogenannte Anstellungsschlüssel herangezogen werden. Diese Kennzahl wurde im Rahmen dieses Projektes entwickelt und setzt die Summe der täglichen Betreuungszeit der Kinder mit der Summe der täglichen Arbeitszeit des Personals in Beziehung. Der Anstellungsschlüssel hat sich im Modellprojekt als gut brauchbares Instrument zur Beschreibung und zur Regulation der Auslastung von Einrichtungen erwiesen.

Aktualisiert am 25.05.2004 - Startseite           ▲ nach oben