Anstellungsschlüssel: Definition und Berechnung

Der Anstellungsschlüssel besagt, wieviele regelmäßige Betreuungsstunden von Kindern auf eine Arbeitsstunde des pädagogischen Personals entfallen.

 

Berechnungsformel

Der Anstellungsschlüssel einer Einrichtung berechnet sich nach der folgenden Formel:

Beispiel: 6 Kinder mit im Schnitt 5 Stunden Betreuungszeit, 10 Kinder mit 6 Stunden, 5 Kinder mit 7 Stunden und 4 Kinder mit 8 Stunden werden betreut von zwei Kräften mit jeweils 38,5 Wochenstunden. Es ergibt sich ein Anstellungsschlüssel in Höhe von 1:10,2:

Auf jede Arbeitsstunde einer pädagogischen Kraft entfallen in dieser Einrichtung somit 10,2 Betreuungsstunden von Kindern, die Relation zwischen Arbeitszeit und Betreuungszeit beträgt 1:10,2.

Dieses Verhältnis ist keine reine Personen-Kind-Relation ("eine Kraft auf 10,2 Kinder"). Schließlich werden alle Tätigkeiten außerhalb der Gruppe ("Verfügungszeiten") bei der Berechnung des Anstellungsschlüssels nicht gesondert ausgewiesen.

Definition von Betreuungszeit und Arbeitszeit

Die Summe der täglichen Arbeitszeit des Personals ergibt sich aus der Wochenarbeitszeit laut Arbeitsvertrag, geteilt durch 5 Wochentage. Die einzusetzende tägliche Betreuungszeit der Kinder basiert auf der regelmäßigen Anwesenheit im Tagesdurchschnitt. Urlaub, Krankheit und andere vorübergehende Ausfallzeiten werden nicht abgezogen - ebensowenig wie Urlaub und vorübergehende Krankheit des Personals.

Definition "pädagogisches Personal"

Beim Anstellungsschlüssel werden die Arbeitsstunden von Sozialpädagog/inn/en, Erzieher/inne/n, Kinderpfleger/inne/n und Berufspraktikant/inn/en (nicht Vorpraktikant/inn/en) unterschiedslos addiert. Erst der Qualifikationsschlüssel macht Aussagen über die Relation des Einsatzes von Fach- zu Hilfskräften.

Aktualisiert am 25.05.2004 - Startseite           ▲ nach oben