Beitragserhöhungen?

von Günter Krauß, ISKA am 01. Juni 2001 um 16:27 Uhr
als Antwort zu: Elternfrage: Modellversuch als Vehikel für Beitragserhöhungen von Andreas Valeth am 24. April 2001 um 01:08 Uhr

Das MQS-Modell an sich macht keine Beitragserhöhungen nötig, sondern lediglich Beitrags-Differenzierungen (Staffelung nach Nutzungszeit).

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass schon jetzt (nach dem alten Fördermodell) viele Elternbeiträge objektiv und betriebswirtschaftlich betrachtet, sehr niedrig sind.

Beitragserhöhungen sind natürlich nicht das Ziel des Projektes. Wenn sie durchgeführt werden (was angesichts der Trägerhoheit niemand verhindern kann), dann sind sie aus unserer Sicht natürlich sogar ein Stück misslich, als natürlich der Modellvorgang als (falsche) Begründung herangezogen wird.

Trotzdem haben wir Verständnis für das Bestreben von Trägern und Einrichtungen, Elternbeiträge in einem realistischen und angemessenen Niveau einzufordern.

Lassen Sie sich doch von Ihrem Träger mehr Informationen über die Finanzierung der Einrichtung geben, um den Punkt in Ihrem Fall besser beurteilen zu können.



Antwort
Name
Kurznachricht
Text