auf jeden Fall vertretbar

von Günter Krauß, ISKA am 21. Juni 2001 um 09:22 Uhr
als Antwort zu: wirklich vertretbar??? von Alexandra Lux, München am 18. Juni 2001 um 17:42 Uhr

Sehr geehrte Frau Lux,

nicht jede Qualitätsverbesserung hat mit einer Ausweitung von Mitteln zu tun. Es gibt sogar gegenteilige Effekte: eine Verbesserung der Qualität des betriebswirtschaftlichen Managements hat z.B. gelegentlich die umgekehrte Folge. Und nicht jede Erweiterung finanzieller Mittel hat auch qualitätssteigernde Wirkung.

Das MQS-Modell setzt darauf, vorhandene Mittel möglichst optimal einzusetzen. Optimal sowohl im Hinblick auf Qualität als auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit. Letztere kommt dabei gar nicht dem Kostenträger, sondern der Einrichtung zu Gute. Ein sehr bedeutsamer Unterschied zu vielen anderen aktuellen Ansätzen zur Optimierung des Einsatzes finanzieller Mittel im sozialen Bereich! Es wird eben keine Spar-Packung realisiert!

Der Qualitätsaspekt des MQS-Modells besteht darin, Anreize zu schaffen, sich am Bedarf der Kinder und Eltern im eigenen Umfeld zu orientieren. Nicht mehr und nicht weniger. Viele Einrichtungen, die dies ohnehin schon tun, haben damit überhaupt keine Probleme. Für andere stellen sich neue Fragen. Dass diese nicht immer als bequem empfunden werden und abgeblockt werden, ist verständlich. Trotzdem ist dieser Prozess sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen
Günter Krauß



Antwort
Name
Kurznachricht
Text