Faktor für Ausländer-/Aussiedlerkinder

von Doris Fink am 17. August 2001 um 09:15 Uhr
als Antwort zu: Definition von Günter Krauß, ISKA am 27. Juli 2001 um 20:24 Uhr

Warum wird bei den Ausländer-/Aussiedlerkindern nicht auf deren eigene Sprachkenntnisse abgestellt?
Man darf dem Kindergartenpersonal doch zutrauen können, ohne grösseren Aufwand in einem kurzen Gespräch bei der Aufnahme festzustellen, ob und in welchem Ausmass ein Kind Sprach-bzw. Verständnisschwierigkeiten hat und dann eine Zuordnung zu treffen.
Das bisherige Bestreben, auf die Staatsangehörigkeit der Eltern abzustellen, halte ich nicht für sinnvoll, weil ich aufgrund langer Tätigkeit im Ausländeramt die Erfahrung gemacht habe, dass sich aus der Nationalität der Eltern keine pauschalen Rückschlüsse auf die Sprachkenntnisse der Kinder ziehen lassen.



Antwort
Name
Kurznachricht
Text