Einsteigergruppe

von Doris Hauptenbuchner, Kiga-Beauftragte (Zum Regenbogen u. SKG Maria Himmelfahrt, Kaufering am 18. November 2001 um 11:33 Uhr

Sehr geehrter Herr Krauss, sehr geehrte Damen und Herren der Modellkommisson,
kürzlich bekamen wir den neuen Vertrag für die nun am 01.01.2002 beginnende Erprobungsphase zum Kiga-Modell. Und mitten im Text ein kleiner Zweizeiler:
Buchungen von täglich unter drei Stunden bzw. weniger als 15 Stunden wöchentlich werden nicht bezuschusst.
Die Tragweite wurde mir erst kurze Zeit später bewusst: Es bedeutet das AUS für unsere Nachmittagsgruppe(14:00 h bis 16:40 h, Mo.-Do.). Sicherlich ist die Festsetzung einer drei stündigen Kernzeit für eine Vormittagsgruppe zur Erreichung einer anspruchsvollen pädagogischen Arbeit sinnvoll, denn die größeren Kinder erwarten ja auch eine andere Beschäftigung. Aber die Kleinen (2 1/2 bis 3 Jahre) gewöhnen sich viel besser an die Struktur im Kindergarten in einer kleineren überschaubaren Gruppe (max 17 Kinder in unserer Einrichtung). Sie müssen sich anan das Zusammensein mit anderen in einer Gruppe gewöhnen und es macht ihnen auch Spaß in dieser "kurzen" Zeit mit anderen zu spielen, Lieder zu singen und ähnliches.
Ich weiss, dass Sie Herr Krauss, auch den pädagogischen Anspruch in einer kürzeren Zeit im Kiga sehen und bitte Sie, sich nochmals für einen Zusatz in der möglichen Nutzungszeit stark zu machen. Es ist sicherlich ein anderer pädagogischer Anspruch aber deshalb doch nicht schlechter. Ich würde mich freuen, wenn bei einer der nächsten Sitzungen in der Modellkommission, in der ja noch viele wichtige Punkte angesprochen werden müssen (z. B. SKG, Hort usw.) auch der Punkt "Einsteigergruppe" (oder wie immer man sie nennen will) zur Diskussion steht.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Doris Hauptenbuchner
Kiga-Beauftragte (Zum Regenbogen und SKG Maria Himmelfahrt, Kaufering)



Antwort
Name
Kurznachricht
Text