"ausländisch" = "Eltern nicht deutschsprachiger Herkunft"

von Günter Krauß, ISKA am 29. November 2001 um 09:47 Uhr
als Antwort zu: was sind ausländische Kinder? von Pfarrer Matthias Haag am 27. November 2001 um 16:40 Uhr

Sehr geehrter Herr Pfr. Haag,

es freut mich, wieder von Ihnen zu hören. Sie haben recht: "ausländisch" ist in diesem Kontext nicht vernünftig über den Pass zu definieren. An den Modellstandorten wird der Gewichtungsfaktor für "ausländische" Kinder angesetzt, wenn beide Elternteile nicht deutschsprachiger Herkunft sind. Damit sind auch Aussiedler-Kinder erfasst. Unsere Arbeitsdefinition ähnelt Ihrem Vorschlag und lässt sich relativ einfach abfragen. Es sollen ja keine Sprachtest-Situationen entstehen. Festgestellt wird die Herkunft über die entsprechende Angabe der Eltern auf dem Buchungsbeleg. Dass es auch bei dieser Situation Einzelfälle gibt, denen man nicht gerecht wird, kann m.E. in Kauf nehmen. Die Gewichtung schlägt finanziell ohnehin erst dann richtig zu Buche, wenn es einen hohen Anteil entsprechender Kinder in einer Einrichtung gibt.

Herzliche Grüße
Günter Krauß



Antwort
Name
Kurznachricht
Text