Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen

von Günter Krauß, ISKA am 28. Februar 2002 um 01:05 Uhr
als Antwort zu: Die Fakten zum Anstellungsschlüssel von Dr. Heidrun Kolinsky am 26. Februar 2002 um 23:25 Uhr

Entweder man vergleicht Mindeststandards oder man vergleicht die Finanzierungspraxis. Beides darf nicht vermischt werden.

Der Mindeststandard des BayKiG liegt NICHT bei 2 Kräften pro Gruppe, sondern bei zwei Erst- und einer Zweitkraft für ZWEI Gruppen.

Der konstruierte Fall ist ungewöhnlich, könnte aber, wenn er real auftritt, im Rahmen des neuen Fördermodells durchaus sinnvoll gehandhabt werden: Finanziert wird hier nämlich in etwa ein Schlüssel von 1:10 (Durchschnittsschlüssel) und nicht nur von 1:12,5. Bei 175 Nutzungsstunden wären das 17,5 Tagesarbeitsstunden = 87,5 Wochenarbeitsstunden. Das entspricht MEHR als zwei vollen Stellen. Es wären durchaus Arbeitszeitmodelle realisierbar, die über den Tag hinweg eine vernünftige Personal-Kinder-Relation schaffen.



Antwort
Name
Kurznachricht
Text