An Sabine Remmele zur Fachtagung in Fürth

von Gudrun Steinack am 20. Oktober 2002 um 22:52 Uhr
als Antwort zu: ein kleiner Kurzbericht zur Fachtagung am 1.10.in Fürth von sabine remmele, kinderhort franziskus weilheim am 06. Oktober 2002 um 22:46 Uhr

Liebe Frau Remmele,
Auch für mich galt: weite Anreise- doch außer Spesen nichts gewesen.
Ich erlebte einen vom Veranstalter wohl gut gemeinten aber auf professionelle Pädagogen peinlich wirkenden Clown
im Plenum keinerlei neuen Informationen
zwei Erzieherinnen, die eher ungeschickt für den
( zumindest mir seit 10 Jahren bekannten)Umgang mit dem Computer warben und damit wohl auch vermitteln wollten/sollten, daß Qualität nur mit Hilfe des geplanten Finanzierungsmodells umzusetzen sei.!!!
Interessant die Kommunikationstische in den Hallen. Hier konnte ich erfahren, daß
sehr große und lang geöffnete Einrichtungen Gewinne machen
Integrationskintertageseinrichtungen mit diesem Modell auf keinen Fall finanzierbar sind
ein Pfarrer die Überlegung anstellt, in Zukunft Arbeitsverträge 30 Stunden + X abzufassen, um mit der Planungsunsicherheit als Träger zurecht zu kommen
in einer Einrichtung in Bayreuth die sehr differenzierenden Buchungszeiten den Verwaltungsaufwand für die leitende Erzieherin deutlich erhöht haben
in den MoKo-Sitzungen nur über Geld geredet wird und pädagogische Qualität niemals diskutiert wird
Einzelintegration in Kindereinrichtungen absolut ungeregelt verläuft.
Den Vortrag: " und was wird aus den Kindern?" habe ich mir dann geschenkt. Deren Bedürfnisse- so war mein Eindruck in Fürth- spielen bei diesem Programm eine bescheidenen Nebenrolle.

Mit freundlichen Grüßen
Gudrun Steinack
Sprecherin des Arbeitskreises Integrative Kindertageseinrichtungen der LAG Gemeinsam Leben- Gemeinsam Lernen
bis 1999 Kindergartenleiterin und Heilpädagogin, jetzt im Ruhestand
gudrun.steinack@gmx.li



Antwort
Name
Kurznachricht
Text