Richtig!

von Günter Krauß, ISKA am 25. Oktober 2002 um 21:49 Uhr
als Antwort zu: 33 Kindergartenleiterinnen aus dem Lkr. Neuburg-Schrobenhausen fordern: "Pädagogische Rahmenbedingungen unter allen Umständen erhalten!" von Marlene Mair, Kindergarten St. Martin, Aresing am 25. Oktober 2002 um 17:04 Uhr

Ihr Anliegen kann ich nur unterstützen. Auch für uns lautet die Maxime: Keine Verschlechterung der Fachkraft-Kind-Relation. Für großflächige Verbesserungen dieser Relation müssten mehr finanzielle Mittel für die bestehenden Plätze des Kindergartens in Ansatz gebracht werden. Das wäre sehr wünschenswert, und ich hoffe, dass sich die Politik irgendwann in diesem Sinne neu orientiert. Trotzdem macht es Sinn, die Verteilung der bereits vorhandenen Mittel so effizient und gerecht wie möglich zu gestalten. Daran arbeiten wir. Dass das nicht nur so dahin gesagt ist, lässt sich z.B. daran erkennen, dass wir an den MOdellstandorten einen Mindestanstellungsschlüssel festgelegt haben, der nicht nur weit über dem momentanen gesetzlich festgelegten Grenzwert liegt, sondern auch einem nicht geringen Teil von Einrichtungen ihre im alten Fördermodell "legale" schlechte Personal-Kind-Relationen untersagt.



Antwort
Name
Kurznachricht
Text