was wirklich böswillig ist

von Hailef am 18. Februar 2004 um 20:25 Uhr
als Antwort zu: Böswillige Unterstellung von Dunkl, StMAS am 29. Januar 2004 um 10:47 Uhr

Sehr geehrter Herr Dunkl,

in Ihrer Bemerkung, in diesem Gesetzgebungsverfahren hätten die Betroffenen soviel Gelegenheit zur Mitdiskussion und unmittelbaren Kontaktaufnahme wie nie zuvor, klingt meines Erachtens reichlich Überheblichkeit mit.

Wenn ich mich nicht irre, haben wir NOCH eine Demokratie und in der Bayerischen Verfassung steht sogar: alle Staatsgewalt geht vom Volke aus!!! Da müssen wir ja wirklich dankbar sein, daß wir als Betroffene auch mitreden dürfen. Mir kommt es allerdings so vor, als wäre es lieber,wir würden nichts mehr dazu sagen. Das StMAS scheint eher zu bezweifeln, daß Träger/Erzieher oder gar die Eltern überhaupt etwas vom Kindergarten verstehen.

Wenn ICH die Unterlagen der ISKA durchlese unterstelle ich, daß:

- das StMAS zukünftig massiv Geld sparen will bei denen, die sich selber nicht wehren können: bei den Kindern!

- das StMAS in Kauf nimmt, daß die Qualität der Kindergärten zugunsten der Einsparungen drastisch verschlechtert wird (neuer BEP und Förderung passen nicht zusammen!)

- das StMAS in Kauf nimmt, daß weitere Menschen arbeitslos werden und der Beruf der ErzieherIn oder KinderpflegerIn noch weniger erstrebenswert werden wird oder gar ausstirbt,

- das StMAS in Kauf nimmt, daß viele Kindergärten in Bayern verschwinden, weil die Träger die Defizite nicht mehr tragen können oder wollen oder
sich nur noch die Reichen überhaupt einen Kindergartenplatz leisten können bzw. die Kinder ab dem Kindergartenalter schon zum Sozialfall werden!

-....

ich könnte meine Liste noch erweitern, aber ich unterstelle, Sie kennen bereits viele dieser Einwände. Und ich unterstelle, sie wollen diese Einwände nicht gelten lassen, sie wollen einfach nur das Gesetz.
Nennen Sie meine Unterstellungen nur böswillig.

Ich unterstelle jedem , der keinen einzigen Einwand gegen dieses Modell hat, macht sich keinerlei Gedanken um die, auf dessen Rücken alles ausgetragen wird: DIE KINDER.

Ich hoffe, der Gesetzentwurf wird nicht nur von der leider sehr kleinen Opposition im Landtag sondern auch von den CSU-Landtagsabgeordneten sehr kritisch gelesen, geprüft und in Zusammenarbeit mit den vielen Interessengruppen, die es in Bayern gibt, zu einem für alle annehmbaren Kompromiss umgearbeitet.

Denn wenn ein Entwurf in genau dieser Form des ISKA-Modells Gesetz werden sollte, dann unterstelle ich, ist das böswillig!!!!

Ich kann mich natürlich auch irren, ich bin nämlich NUR MUTTER!!!



Antwort
Name
Kurznachricht
Text