Schulkindergarten

von christa.finnemann@web.de am 25. Februar 2004 um 18:37 Uhr
als Antwort zu: Was passiert mit den Schulkindergärten? von H. Höntsch, Leiterin des AKE Schulkindergartens in Landsberg am 28. Januar 2002 um 11:00 Uhr

Mit Interesse lese ich die (wenigen) Beiträge, die Schulkigas betreffen. Bei uns in Erlangen gibt es noch 2 städt.,1 evang SKG, was knapp dem Bedarf für Schulpflichtige Zurückgestellte entspricht.Um Aufnahme bewerben sich aber in den letzten Jahren vor allem Kinder, die im Juli/August/Sept. 6 werden und die evt. ohne GEZIELTE Förderung im Jahr darauf nicht schulfähig sein würden.Bei dann erfolgender Rückstellung würden sie viel zu alt.Wir weisen seit vielen Jahren auf dieses berechtigte Anlilegen der Eltern hin, allerdings ohne Konsequenzen. Geht dser Trend nicht zu möglichst frühzeitiger Einschulung? Das heißt auch zu rechtzeitiger Förderung! Wenn es allerdings, so wie es aussieht,keine Bonuspunkte für Fördergruppen gibt, sehe ich unseren Bestand sehr gefährdet. Wieder eine Anlaufstelle für Hilfe suchende Eltern weniger.
Christa Finnemann



Antwort
Name
Kurznachricht
Text