Mitarbeiterinnen- und Trägerbefragung

von Günter Krauß, ISKA Nürnberg am 18. März 2004 um 22:54 Uhr
als Antwort zu: Erfahrungen aus den Modellkindergärten von Ingrid Geßwein am 09. März 2004 um 11:02 Uhr

Die Erfahrungen der Modellkitas sind absolut kein Geheimnis. Fachkräfte und Träger stehen in vielen Zusammenhängen im Gespräch mit ihren Kolleginnen und Kollegen außerhalb der Modellstandorte. Sie äußern ihre Zustimmung oder ihre Kritik an der kindbezogenen Förderung, viele informieren sehr differenziert und sachlich über ihre Erfahrungen. Die Ebene der plumpen Schwarz-Weiß-Malerei wurde von den meisten längst verlassen. Da wir das Tag für Tag erleben, ist es für uns schon recht befremdlich, wie der Eindruck entstehen kann, dass "öffentlich nicht gesprochen wird". Aber offensichtlich ist jede Kommunikation angesichts der Zehntausende von Betroffenen immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Vielleicht sind in diesem Zusammenhang die Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Trägerbefragung interessant, die wir im Rahmen von Veranstaltungen ebenfalls schon länger veröffentlichen (demnächst natürlich auch auf diesen Internet-Seiten). Beeindruckt hat uns z. B., dass 47,5% der Leiterinnen Verbesserungen im Qualitätsmanagement ihrer Einrichtung seit 2001 (dem Zeitpunkt der Einführung der kindbezogenen Förderung) wahrnehmen. 32,8% nennen eine Verbesserung der Konzeptionsentwicklung, für 35,4% hat sich die Kooperation mit dem Träger verbessert. Auch Problembereiche werden sichtbar: Während sich die Qualität der Einrichtung eher verbessert, stellen 29,4% der Leiterinnen eine Verschlechterung der Verfügungszeitensituation fest. Hier spielen wohl auch die modellspezifischen Sonderbelastungen eine Rolle, aber Zeit-Management ist sicher ein wichtiges Problemthema.

14,6% der Mitarbeiterinnen vergeben der kindbezogenen Förderung die Note "nicht ausreichend". 34,1% halten sie für "gut" bzw. "sehr gut", 33,2% für "befriedigend" und 12,1% für "ausreichend". Unter den Trägern halten lediglich 3,7% die kindbezogene Förderung für "nicht ausreichend", 57,3% urteilen mit "gut" bzw. "sehr gut", 32,9 % mit "befriedigend" und 2,4% mit "ausreichend".

Das Modellprojekt endete zum 31.12.2003. Für die Modelleinrichtungen bestand die Möglichkeit, im Jahr 2004 zur alten Förderung zurückzukehren. Mir ist im Moment keine Modelleinrichtung bekannt, die diesen Weg zurück gehen möchte. Auf ihren Wunsch wird die kindbezogene Förderung in Bayreuth und im Landkreis Landsberg 2004 auf freiwilliger vertraglicher Basis weitergeführt.



Antwort
Name
Kurznachricht
Text