Stichwort Qualitätssicherung

von marianne.krug, KiTa-aktuell am 12. Oktober 2000 um 10:41 Uhr

Beim Durchsehen der Materialien, insbesondere auch des Fragebogens "Beschreibung der Kindertageseinrichtung (1.7.2000)frage ich mich, ob die bisherigen Kategorien ausreichend berücksichtigen, dass es viele Varianten der Qualitätsentwicklung und -sicherunmg in Kindertageseinrichtungsbereich gibt.
Mir scheinen die entwickelnden, diskursiven Verfahren, die ein aktives Team und einen Prozess von innen vorsehen und nicht ad hoc schlüssig auf einen "Markennamen" und auf einen externen Auditor (und womöglich darauf, wieviel dieser kostet)etc. hinweisen, zu kurz zu kommen.
Träfe dies zu (oder würde auch nur der Eindruck in dieser Richtung erweckt), dann würden unter der Hand wesentliche pädagogische Grundlagen-Entscheidungen getroffen. - Nicht unbedingt förderlich für eine sozialpädagogische Arbeit, die sich als diskursiv getragenen Prozess in Partizipation mit Eltern und Kindern versteht.
Um es kurz zu machen: Werden Problematisierungen zum Qualitätsbegriff, wie sie etwa Peter Moss (vgl.EU-Arbeitsgruppe, 40 Qualitätskriterien)immer wieder einbringt, ausreichend berücksichtigt? Oder wird gewissermaßen nebenbei doch die Erwartungshaltung im Blick auf einen leicht und schnell operationalisierbaren und "nachrechenbaren" Qualitätsbeleg (etwa gegenüber der örtlichen Qu. Kommission) unterstützt?
Freundlicher Gruß!
Marianne Krug



Antwort
Name
Kurznachricht
Text