BRK-Kindergarten Lengenfeld

von Marianne Asam am 02. März 2001 um 15:17 Uhr
als Antwort zu: Förderung der Nachmittagsgruppen, Wechselgruppen, Basiswert für Dreijährige von M. Reuschlein, BRK - Kiga Spatzennest Weil am 19. Februar 2001 um 06:56 Uhr

Sehr geehrter Herr Kraus!

Den Schilderungen im Leserbrief meiner Kollegin Margrit Reuschlein möchte ich voll und ganz zustimmen.

In unserem BRK-Kindergarten in Lengenfeld führen wir seit Jahren in bewährter Weise ein dreistündige Nachmittagsgruppe. Die Festlegung der Nutzungszeit erfolge seinerzeit aufgrund der Ergebnisse aus der Elternbefragung. (Bei uns schon immer im zweijährigen Turnus durchgeführt!)
Von den Eltern wird die Nachmittagsgruppe als "schonender" Einstieg in die Kindergartenzeit gesehen, unter Berücksichtigung der ganz speziellen Bedürfnisse der Drei- und Vierjährigen:
- teilweise noch Bedarf an Mittagsschlaf (deshalb ab 14.00 Uhr)
- erste Erfahrungen mit Gleichaltigen (kleinere Gruppe)
- gemeinsames Spielen lernen
- sich langsam an neue Bezugspersonen gewöhnen können

Entsprechend diesen Bedürfnissen der Kinder (und Eltern) ist auch unsere Konzeption für die Nachmittagsgruppe ausgerichtet. Nähere Informationen auf unserer Homepage unter www.puergen.de

Bei der diesjährigen Kindergartenanmeldung haben wir den Eltern bereits mitgeteilt, dass ab Herbst auch am Nachmittag mit einer Mindestbetreuungszeit von vier Stunden zu rechnen ist.
Fazit: Mit fünf festen Buchungen kommt im September keine Nachmittagsgruppe mehr zustande. Für unseren Kindergarten bedeutet dies auch, dass die Ganztagesplätze (7.00-17.00 Uhr) nicht mehr angeboten werden können. Außerdem verlieren wir sehr wahrscheinlich eine kompetente Erzieherin (ledig, vollzeitbeschäftigt), die mit einer Teilzeitstelle nicht ausgelastet wäre. Unter den gegebenen Bedingungen dürfte sie sowieso auch keine zwei Gruppen mehr leiten!!!

Gestern im Landratsamt haben Sie bereits angekündigt, dass die getroffene Entscheidung evt. doch revidiert wird und die 3-Stunden-Gruppen weiterhin bei der Förderung berücksichtigt werden sollen. Sollte dem nicht so sein, verlieren die Kindergärten m.E. ein wichtiges Betreuungsangebot.

Mit freundlichem Gruß
Marianne Asam



Antwort
Name
Kurznachricht
Text