Ein Beispiel!

von Margit Daam, Mutter und Elterbeirat, Unterdiessen am 19. November 2001 um 09:07 Uhr

Auf der letzten ISKA-Versammlung in Landsberg am 7.11.01 war ich erstaunt, daß immer noch so viel Unsicherheit und Unfrieden von Seiten der Eltern aber auch von Seiten der Erzíeherinnen herrscht. Bei uns im Kindergarten läuft mittlerweile alles sehr harmonisch ab. Folgende Regelung gilt bei uns im Kindergarten Unterdiessen: Öffnungszeit 7.30 bis 14 Uhr. Bringzeit bis 9 Uhr. Abholzeit ab ca. 12 Uhr. Keine Mutter muß sich im voraus für eine bestimmte Zeitspanne entscheiden. Sie muß eigenverantwortlich ihre Stunden einteilen. Kontrolle seitens der Erzieherinnen erfolgt nicht. Trotzdem würde sicherlich auffallen, wenn eine Mutter 3-4 Stunden gebucht hat, und regelmäßig ihr Kind von 8 bis 13 Uhr im Kindergarten läßt. Also, warum verlangen so viele Träger und Erzieherinnen ein bestimmtes Zeitraster? Das bringt doch nur Unfrieden, Unflexibilität für die Eltern und nervige "Überwachungsarbeit" für die Erzieherinnen. Mein Tipp: Probieren Sie es einfach mal aus. Wenn Sie nach 3 Monaten sehen, daß nur Chaos herrscht, dann muß man sich alles halt nochmal genauer ansehen. Aber ein Versuch ist es allemal wert!! Viele Grüße aus Unterdiessen sendet Ihnen Margit Daam



Antwort
Name
Kurznachricht
Text