Pädagogik

Ein Kleinkind liegt stolz auf einem Holzelement, auf das es geklettert ist.

In der Spiel- und Bewegungslandschaft können die Kinder klettern und ihre Motorik üben (Foto: Tanja Elm)

Besonderer Wert wird in MIRA auf die freie Bewegungsentwicklung, die achtsame Pflege und das selbstbestimmte freie Spiel der Kinder gelegt. In großen Spiel- und Bewegungslandschaften vermitteln wir vielfältige Anregungen dafür.

Friedliches und fröhliches Miteinander

MIRA ist ein Ort, an dem kleine und große Menschen unterschiedlicher Herkunft ein friedliches, fröhliches Miteinander erleben - geprägt von gegenseitigem Interesse, Verständnis, Wertschätzung, Respekt und Toleranz.

Pädagogik nach Emmi Pikler

Die Pädagogik in MIRA orientiert sich an dem Konzept nach Emmi Pikler. Wir teilen ihr wertschätzendes Bild vom Kind und orientieren uns an ihren Ideen zur freien Bewegungs- und Spielentwicklung und zur Pflege.

Das bedeutet, dass sich die Kinder in ihrem eigenen Rhythmus entwickeln können und möglichst keine Entwicklungsschritte vorweg genommen werden sollen.

Freie Entwicklung

Wir beobachten die Kinder und ziehen aus ihrem Verhalten Schlüsse hinsichtlich der Raumgestaltung und des angebotenen Materials. Grundsätzlich sind die angebotenen Materialien offen, d. h. ihre Nutzung ist nicht vorgegeben. Deshalb bieten wir größtenteils Alltagsgegenstände und Naturmaterialien zum Spielen an, "Zeug zum Spielen" statt Spielzeug mit festgelegter Verwendung.

Die Kinder werden nicht bespielt, nicht in ihrem Tun unterbrochen, es wird ihnen nichts aufgedrängt. Der Raum und das Material haben Aufforderungscharakter und die Kinder werden selbst aktiv. Die Pädagog/innen begleiten die Kinder beim Spiel und in Alltagshandlungen.

Selbstbestimmtes Handeln

Im ganzen Krippenalltag wird die größtmögliche Beteiligung und Partizipation der Kinder angestrebt. Sie helfen so weit wie möglich beim Aus- und Anziehen, beim Tischdecken und Aufräumen, sie essen möglichst selbständig und treffen so oft wie möglich eigene Entscheidungen.

Kontakt und Beziehungsaufbau

Auch die Pflegesituation nimmt einen großen Raum ein. Sie wird nicht als bloße Notwendigkeit gesehen, die nebenbei erledigt werden muss, sondern wird als Gelegenheit für intensiven Kontakt und Beziehungsaufbau wahrgenommen. Auch hier ist die größtmögliche Selbstständigkeit der Kinder Gebot.

Sprache lernen

Da viele unserer Kinder zwei- oder mehrsprachig aufwachsen und wir außerdem zunehmend Sprachauffälligkeiten beobachten, legen wir besonderen Wert auf eine anregende Kommunikation mit den Kindern. Alle Handlungen werden erklärt und gemeinsame Tätigkeiten immer sprachlich begleitet, um den Wortschatz und das Sprachgefühl der Kinder zu fördern.

MIRA nimmt an dem Bundesprogramm Sprachkitas Bundesprogramm Sprachkitas teil. Dafür bekommen wir zusätzliche Fachstunden, die der Fachdienst für Bildungsgerechtigkeit übernimmt. Die Kooperation über die Fachberatung mit anderen Sprachkitas ist äußerst gewinnbringend für die pädagogische Qualität der Kitas.

Natur vermitteln

Obwohl oder gerade weil MIRA mitten in der Stadt liegt, möchten wir den Kindern Natur und Bewegung im Freien nahebringen - auf unserem großen Außengelände sowie zum Beispiel bei Ausflügen auf einen nahegelegenen Spielplatz bis hin zu organisierten Waldtagen.

Bewegung fördern

Die Spiel- und Bewegungslandschaft nach dem Konzept von E. Hengstenberg fordert die Kinder immer wieder in ihrer Motorik und fördert so deren Entwicklung. Sie erforschen den Raum ganz nach ihrem eigenen Entwicklungsstand. In unseren großen Gruppenräumen und durch die täglichen Aufenthalte im Freien wird die Motorik der Kinder und der Spaß an der Bewegung gefördert - ganz nebenbei.

Teiloffen und altersgemischt

In den drei Gruppen sind Kinder altersgemischt zwischen 8 Monaten und 3 Jahren. Einen Großteil der Zeit verbringen sie in ihren festen Gruppen. Vor und nach der Gruppenzeit werden die Kinder gruppenübergreifend beim freien Spiel im offenen Bereich betreut.

Integration und Inklusion

Wir legen besonderen Wert darauf, Familien aus anderen Kulturen bei uns zu integrieren.

Außerdem ist unser Haus behindertengerecht ausgestattet. Je nach Art der Behinderung und unserer personellen Ausstattung sind wir offen für die Betreuung eines Kindes mit Behinderung.