Erste Präsentation der Ergebnisse

Die Arbeitsgruppe (von links): Benjamin Döß, Günter Krauß, Kristian Krauß, Julia Schimmer (Foto: Tanja Elm)

28.11.2018 - Die Macher von "Mitten in Nürnberg?" präsentieren am 28. November ab 17 Uhr im Südstadtforum die Ergebnisse der Studie über die sozialen Kontakte von Geflüchteten. 

Für die Studie kooperierte das ISKA mit dem Referat für Jugend, Familie und Soziales. Zu Beginn der Veranstaltung wird sich Reiner Prölß, Sozialreferent der Stadt Nürnberg, zur aktuellen Situation der Geflüchteten in Nürnberg äußern.

Neue Erkenntnisse

Soziale Kontakte zwischen Geflüchteten und Einheimischen sind ein wesentlicher Baustein für eine gelingende Integration. Obwohl man sich in Fachkreisen darüber einig ist, fehlten bislang Studien, die sich umfassend und quantitativ mit den sozialen Netzwerken und Beziehungen von Geflüchteten beschäftigen. "Mitten in Nürberg?" stellt somit nicht nur Ergebnisse zur Verfügung, die für die Integrationspolitik der Stadt wichtig sind. Die Studie bereichert auch ganz wesentlich das Fachwissen über das Leben und die Integration von Geflüchteten.

Umfassender Einblick durch Methoden-Mix

Etwa 1,5 Jahre haben wir uns mit den Fragen auseinandergesetzt, wie und mit wem Nürnberger Geflüchtete ihren Alltag verbringen und ob sie inzwischen "mitten in Nürnberg" angekommen sind. Dafür führten wir Gruppeninterviews mit Sozialdiensten und Ehrenamtlichen sowie qualitative Interviews mit Geflüchteten. Nach etwa einjähriger Entwicklungszeit unseres Fragebogens wurden schließlich im Sommer 2018 150 Geflüchtete, die in Nürnberger Gemeinschaftsunterkünften leben, in persönlichen Gesprächen befragt. Diese quantitative Erhebung ist das Herzstück der Studie und stellt den Schwerpunkt der Präsentation dar.

Anmeldung

Die Veranstaltung findet am 28.11.2018 von 17 Uhr bis ca. 19 Uhr im Südstadtforum, Siebenkeesstraße 4, statt. Neben der Präsentation der Ergebnisse gibt es auch Zeit für Fragen und Diskussion. Der Austausch kann später gerne bei Getränken und Häppchen noch informell weitergehen. Die Veranstaltung ist kostenlos, die Plätze sind aber begrenzt. Wir bitten um Anmeldung hier.