Arbeitsformen

Aufbauend auf einer respektvollen, ganzheitlichen und ressourcenorientierten Grundhaltung gehören Einzelarbeit, Kleingruppen, Psychomotorik und Erlebnispädagogik zu den wichtigsten Arbeitsformen.

 

Grundhaltung

Integrative Heilpädagogik in MOMO basiert auf einer Haltung gegenseitiger Wertschätzung. Ein Kind als Person ernst zu nehmen, zu achten und wertzuschätzen heißt für den Pädagogen: verstehend akzeptieren, Respekt erweisen, aber auch verstehend konfrontieren sowie Respekt einfordern. Die Dualität von Akzeptanz einerseits und personen- sowie situationsangemessener Konfrontation andererseits fördert eine positive Entwicklung.

Ressourcenorientiert

Die integrative heilpädagogische Betreuung in MOMO ist ganzheitlich orientiert. Mit den Kinder wird ressourcenorientiert gearbeitet. Vorhandene Möglichkeiten werden herausgearbeitet und die Kompetenzen der Kinder gestärkt. Es werden Problemlösungen aufgezeigt und erarbeitet. Video-gestützte Arbeit und Auswertung ermöglicht, Verhalten zu reflektieren und Alternativen zu erarbeiten.

Einzelarbeit

Die Ausgestaltung der Gruppenförderung richtet sich nach dem Entwicklungsstand des Kindes. Dabei werden Gruppengröße und Art der in den Gruppen zusammengeführten Interaktionspartner auf das jeweilige Kind und das zu erreichende Entwicklungsziel bezogen. So kann z. B. ein gehemmtes Kind erst in einer kleinen Gruppe Erfahrungen sammeln und im weiteren Verlauf zu größeren Gruppen geleitet werden.

Die Einzelarbeit erfolgt überwiegend im Therapieraum. Die Fachdienste arbeiten ausschließlich in Einzelsituationen oder in Zweiergruppen. Es soll eine individuell abgestimmte und optimale Fördersituation für die Kinder entstehen. Der Einsatz der Fachdienste richtet sich nach dem Förderbedarf und dem Entwicklungsstand des Kindes.

Kleingruppen

Neben den Einzelstunden werden Kleingruppen zur gezielten Förderung zusammengestellt. Diese Untergruppen sind nach Größe und Gestaltung ebenfalls an den individuellen Bedürfnissen und Entwicklungsaufgaben der heilpädagogisch betreuten Kinder ausgerichtet. Es gibt z. B. kleine Spiel-Sport-Gruppen, eine Bogengruppe, ein Gruppe für Assertiveness-/Selbstsicherheitstraining und eine Schwarzlicht-Theatergruppe.

Erlebnispädagogik

Erlebnispädagogische Angebote gibt es rgelmäßig im Rahmen der wöchentlichen Ausflüge, außerdem in den Ferienzeiten. Auf dem Programm stehen dann: Höhlenbegehungen, Selbstversorgung, Klettern und Bootsfahrten. Auf den Fotos links sehen Sie Klangexperiment in der Höhle und eine Fahrt auf der Wiesent in der Fränkische Schweiz. 

Zusammenspiel von Förder- und Kleingruppe

Die spezifisch heilpädagogischen Förderbereiche und die Arbeit in den Kerngruppen sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich wechselseitig. Es entsteht ein Kreislauf an Erfahrungen und Informationen zwischen den beiden Bereichen.

Die gegenseitige Wertschätzung im alltäglichen Umgang ist auch in den Kerngruppen die Basis der heilpädagogischen Beziehungsgestaltung und Förderung. Nicht die spezifisch Behandlung/ Förderung, sondern die täglich gelebte verstehende Beziehung schafft Vertauen, gibt Orientierung und ermöglicht so Integration und Entwicklungsfortschritte. Klare Regeln, Strukturen, Grenzsetzungen und Förderungen geben den Kindern Orientierung, Sicherheit und Schutz.

Aktualisiert am 07.06.2010  Startseite           ▲ nach oben