Marktplatz Flüchtlingshilfe am 23.03.2017

Zwei Frauen und ein Mann stehen am Stehtisch und füllen ein Formular aus.

Monika Garske und Dieter Gobernatz von der Deutschen Bank schließen eine erste Vereinbarung mit einer Einrichtung der Flüchtlingshilfe (Foto: Tanja Elm)

Um Kooprationen zwischen Unternehmen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe anzustoßen, veranstaltete TÜREN ÖFFNEN am 23.03.2017 von 16:30 bis 18:30 Uhr den 5. Nürnberger Marktplatz. 14 Einrichtungen und 16 Unternehmen folgten der breit gestreuten Einladung und kamen im Nürnberger Rathaus zusammen.

Das Ziel

Die berufliche Integration von Geflüchteten beginnt schon weit vor der Aufnahme einer ersten Arbeitsstelle. Der 5. Nürnberger Marktplatz brachte deshalb gemeinnützige Einrichtungen aus der Flüchtlingshilfe und regionale Unternehmen in einer zweistündigen Veranstaltung zusammen. Dabei präsentierten sich die Teilnehmer und stellten dar, wie sie miteinander zur Integration Geflüchteter kooperieren wollen. Expertinnen und Experten berieten vor Ort zu fachlichen und rechtlichen Fragen.

Die Einrichtungen

  • AAU, Projekte ENTER und KAUSA
  • AWO Kreisverband Nürnberg
  • Berufliche Schule B4
  • Berufliche Schule B11, Lernpaten
  • BRK Kreisverband Nürnberg-Stadt
  • ELAN, Fürth
  • Kinderarche Fürth
  • nehemia team
  • Rummelsberger Diakonie, Wohngruppe Bahia und Projekt BinDa
  • Schlupfwinkel
  • Sozialreferat der Stadt Nürnberg und Helferkreise
  • Stadtmission Nürnberg
  • Treffpunkt
  • Zentrum Aktiver Bürger

Die Unternehmen

  • B11 Berufsfachschule Bautechnik
  • Bayernstift, Seniorenstift Theresias
  • Brochier Gruppe
  • Deutsche Bank
  • Fürst Gruppe
  • ekaflor - Einkaufs und Marketingverbund für Gärtner und Floristen
  • Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit
  • Karosseriebau am Norisring
  • Noris Arbeit
  • Nürnberg Stift
  • Personal Hofmann
  • Schmoll & Sohn
  • Schwan STABILO - Schwanhäußer Industrie Holding
  • Siemens
  • Sozialdienst Katholischer Frauen
  • Wiegel Feuerverzinkerei

Die Experten

Damit beim 5. Nürnberger Marktplatz konstruktive Kooperationen entstehen konnten, berieten Expertinnen und Experten die teilnehmenden Unternehmen wie auch die Einrichtungen vor dem Abschluss einer Vereinbarung. Folgende Organisationen waren am Expertentisch vertreten:

  • Agentur für Arbeit Nürnberg
  • Jobcenter Nürnberg
  • Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer (AAU)
  • bfz Nürnberg
  • IHK Nürnberg für Mittelfranken
  • HWK für Mittelfranken

Die Ergebnisse

Insgesamt wurden 32 Vereinbarungen geschlossen. Im Hinblick auf das besondere Thema „Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt“ und die Vorgeschichte dieses besonderen Marktplatzes stellt dieses Ergebnis einen beachtlichen Erfolg dar.

Die vereinbarten Kooperationen gestalteten sich vielschichtig und wurden zum Teil sehr offen gehalten. Vereinbart wurden schätzungsweise knapp 60 Hospitationen, Schnupperpraktika und Praktika sowie ehrenamtliche Einsätze (bei gemeinnützigen Trägern) und sieben Vortragsveranstaltungen von Unternehmen für die Zielgruppe Geflüchtete.

Einen ausführlichen Bericht mit weiteren Ergebnissen aus der Befragung der Teilnehmenden finden Sie in unserer  Dokumentation (PDF mit 1,2 MB).

Die Veranstalter

Der Marktplatz wurde veranstaltet vom Team TÜREN ÖFFNEN des ISKA. Kooperationspartner waren das Sozialreferat der Stadt Nürnberg, Deutsche Bank, AAU e.V., bfz Nürnberg, die HWK für Mittelfranken und die IHK Nürnberg für Mittelfranken. Die Stadt Nürnberg und die Deutsche Bank förderten den Marktplatz auch finanziell.

Viele Gute Geschäfte seit 2008

Zwischen 2008 und 2012 hat TÜREN ÖFFNEN vier Nürnberger Marktplätze für gemeinnützige Zwecke durchgeführt und befindet sich damit in guter Gesellschaft: In über 100 deutschen Kommunen wurden mit der Marktplatz-Methode bereits über 25.000 gute Geschäfte für das Gemeinwesen verwirklicht. Mehr zu den Methoden und zu allen deutschen Standorten finden sich unter www.gute-geschaefte.org.