Die Tagung

Der große Tagungsraum im z-bau

Der große Tagungsraum im Z-Bau (Foto: Z-Bau)

Impulse - Nürnberger Fachtagung für innovative Drogenarbeit findet dieses Jahr vom 19. bis 21. November 2018 das siebzehnte Mal statt. Unter neuem Namen befasst sich die Tagung mit den aktuellen Herausforderungen akzeptierender Drogenarbeit.

„ÜberLEBEN in Drogenszenen“ -  unter diesem Motto stand seit vielen Jahren die Nürnberger Fachtagung zur Praxis akzeptierender Drogenarbeit. In den letzten Jahrzehnten hat sich vieles verändert. Niedrigschwellige Hilfen sind bundesweit etabliert, akzeptanzorientierte Ansätze wurden zum Standard in der Drogenhilfe und durch Behandlungsformen wie der Substitution kann mittlerweile vielen Opiatabhängigen das Leben gerettet werden.

Neue Herausforderungen

Trotzdem – auch in 2018 steht die Drogenarbeit vor vielfältigen Herausforderungen. Unsere Gesellschaft wird durch die Digitalisierung tiefgreifend verändert: Aus den globalen Flüchtlingsbewegungen ergeben sich unterschiedliche neue Bedarfe und gleichzeitig schaffen die drogenpolitischen Veränderungen weltweit ganz neue Perspektiven.

Neuer Name

Aus diesem Grund wollen wir auch zukünftig ein Forum bieten für innovative und progressive Ansätze in der Drogenarbeit. Unsere Tagung soll Ort des fachlichen Austauschs sein und gleichzeitig als „Familientreffen“ fortbestehen. Unser Credo bleibt: „Wir wollen Impulse setzen“. Nur der Name verändert sich – aus „ÜberLEBEN in Drogenszenen“ wird „Impulse – Fachtagung für innovative Drogenarbeit“.

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte in diesem Jahr sind Cannabispolitik, Drogenmärkte und Beratung im Internet, Harm reduction und NPS sowie Konsum und Prävention bei Geflüchteten.

Die Fachtagung wird gemeinsam organisiert

  • vom Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA),
  • der mudra – Drogenhilfe Nürnberg e.V. und
  • dem Suchtbeauftragten der Stadt Nürnberg.


Logo mudra Drogenhilfe
Logo Stadt Nürnberg